Startseite
    Blog
    Rezepte A-Z
    Rezepte Top100
    Rezepte CD
    Rezept suchen
      Backen
      Beilagen
      Brot
      Desserts
      Eierspeisen
      Fischgerichte
      Fleischgerichte
      Geflügelgerichte
      Gemüsegerichte
      Getränke
      Gratins
      Grundlagen
      Kuchen
      Käse
      Marmeladen
      Nudelgerichte
      Reisgerichte
      Salate
      Saucen
      Sonstiges
      Vegetarisch
      Vorspeisen
    Werbebanner
    Impressum


Rezept - Suche: in
Partnerseiten:
  • Tolle Animationen und Gifs
  • Schöne Animationen
  • Rezepte Sammlung
  • Tolle Haushaltstipps

  • Mit unseren leckeren Rezepten kochen wie Lafer, Lichter, Mälzer, Schuhbeck, Rach, Biolek, Oliver, Zacherl und Henssler.
     

    Vorteile und Nachteile von Induktionsherden

    veröffentlicht am 18.02.2016
    Vorteile und Nachteile von Induktionsherden

    Induktionsherde (auch Induktionskochfelder genannt) sind die wohl modernste Art des Kochens. Es gibt diese Geräte als Einbauherd aber auch als Standherd mit Induktion. Der Induktionsherd arbeitet mit einem magnetischen Wechselfeld, welches durch eine strombetriebene Spule erzeugt wird. Die daraus resultierende Energie wird auf den Boden eines leitenden Induktionskochtopfes übertragen. Dort entsteht Wärme bzw. Hitze, die über den Boden das Kochgut im Topf stark erhitzt.
    Ein Induktionsherd bietet viele Vorteile, diese Verfahren hat aber auch einige Nachteile, welche wir nachfolgend erläutern wollen.
    Diese Vor- und Nachteile sollten Sie beim Kauf eines neuen Herdes abwägen, um sich für eine der Herdarten zu entscheiden.

    Vorteile eines Induktionsherdes

    • Der wohl größte Vorteil, den die Käufer zu schätzen wissen, ist der, dass die Erwärmung der Speisen bei einem Induktionskochfeld deutlich schneller und dabei noch energiesparender von Statten geht. Sie sparen also Zeit, Strom und damit bares Geld. Die Umwelt wird es Ihnen ebenfalls danken.
    • Die Reaktionszeit ist sehr kurz. Das heißt, dass sich das Kochgut sehr schnell erhitzt. Dadurch lässt sich der Kochgang viel besser steuern als bei einem Elektroherd mit herkömmlichen Kochplatten.
    • Kochen mit einem Induktionsherd gelingt sicherer und einfacher. Dadurch, dass beim Kochvorgang nur der Topfboden selbst erwärmt wird und die Kochplatte bzw. Glaskeramikoberfläche selbst kühl bleibt. Dadurch können Sie (und Ihre Kinder) sich nicht mehr an dem Kochfeld verbrennen.
    • Übergekochtes Essen, Flüssigkeit oder Bratspritzer können sich nicht mehr einbrennen. Dadurch ist die Säuberung, Reinigung und Pflege eines Induktionskochherdes schneller erledigt.

    Nachteile eines Induktionsherdes

    • Auf einem Induktionsherd können Sie nur magnetisierbare Kochtöpfe verwenden. Kochgeschirr (Kochtöpfe und Pfannen) welches nichtmetallisch und nicht magnetisierbar ist, ist hierfür nicht geeignet. Unter Umständen müssen Sie beim Neukauf eines Induktionsherdes Ihre Aluminium- oder Edelstahl-Kochtöpfe entsorgen und sich spezielles induktionsgeeignetes Kochgeschirr kaufen. Sind Sie unsicher, ob Ihre Töpfe für Induktion geeignet sind, können Sie dieses mit einem kleinen Test ganz einfach selbst feststellen. Halten Sie einfach einen Magneten an den Boden Ihres Kochtopfes. Bleibt er hängen, ist der Kochtopf leitungsfähig, also für Induktion geeignet.
    • Das Erhitzen von Speisen in Glas- oder Keramiktöpfen funktioniert auf modernen Induktionskochfeldern leider auch nicht mehr.
    • Herkömmliche elektrische Herdplatten und auch Glaskeramikkochfelder arbeiten still und leise vor sich hin. Maximal ist ab und an ein leises Knacken zu vernehmen. Bei den Induktionsherden arbeitet bei einigen Modellen (aber nicht bei allen) ein Belüftungssystem (für die Elektronik) während und auch noch einige Zeit nach dem Kochvorgang vor sich hin. Dieses äußert sich unter Umständen durch ein Brummen und Säuseln. Dieses kann bei offenen Küchen zum Wohnzimmer oder zum Esszimmer bei empfindlichen Personen als unangenehm empfunden werden.
    • Hunde und Katzen können unter Umständen die Töne und Geräusche der magnetischen Kräfte des Kochfeldes wahrnehmen. Es kann also gut sein, dass die Tiere die Küche künftig meidenm wenn Ihnen diese Täne nicht gefallen. Eher problematisch, wenn Futter und Wasser in der Küche stehen.
    • Da die Kochfelder nach dem Induktionsverfahren mit elektromagnetischer Strahlung arbeiten, die für den Menschen nicht zu spüren ist, kann dieses aber unter Umständen bei Herzschrittmachern ein Problem darstellen. Beachten Sie dieses unbedingt, wenn sich Personen mit Herzschrittmachern im Haushalt befinden. Fragen Sie in diesem Fall den behandelnden Arzt, um sicher zu gehen, dass es nicht zu einer negativen Beeinflussung des Schrittmachers kommt. Auch Schwangere sollten aus Sicherheitsgründen mindestens 30 cm Abstand zu Induktionskochfeldern halten.

    Wie Sie sehen, gibt es bei Induktionskochherden allerhand Vor- und Nachteile. Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Wägen Sie jeden Punkt einzeln für sich ab und entscheiden Sie dann, ob die modernen und praktischen Herde mit Induktionsverfahren für Sie geeignet sind.




     
     
    (c) 2003-2016 a.pohl