Startseite
    Blog
    Rezepte A-Z
    Rezepte Top100
    Rezepte CD
    Rezept suchen
      Backen
      Beilagen
      Brot
      Desserts
      Eierspeisen
      Fischgerichte
      Fleischgerichte
      Geflügelgerichte
      Gemüsegerichte
      Getränke
      Gratins
      Grundlagen
      Kuchen
      Käse
      Marmeladen
      Nudelgerichte
      Reisgerichte
      Salate
      Saucen
      Sonstiges
      Vegetarisch
      Vorspeisen
    Werbebanner
    Impressum


Rezept - Suche: in
Partnerseiten:
  • Tolle Animationen und Gifs
  • Schöne Animationen
  • Rezepte Sammlung
  • Tolle Haushaltstipps

  • Mit unseren leckeren Rezepten kochen wie Lafer, Lichter, Mälzer, Schuhbeck, Rach, Biolek, Oliver, Zacherl und Henssler.
     

    Rezept: Tagine, Infos

    Menge: 1



    Zutaten für Rezept Tagine, Infos:



      Tagine G'dra M'qalli M'schermel

    Tagine: zum einen eine besondere Form von Kochtopf, zum anderen aber

    auch das Gericht, das in diesem Topf zubereitet wird.



    Der Kochtopf besteht aus einer dickwandigen tönernen Platte, die mit

    einem spitz zulaufenden Deckel verschlossen werden kann. Die Tagine

    ist in verschiedenen Grössen zu finden, und wird meist auf einem

    Holzkohlefeuer erhitzt, kann aber auch auf einen Gasherd gestellt

    werden. Die besonderen Eigenschaften des Tons, der nur langsam Wärme

    abgibt, kommen dem Kochprozess zugute.



    Eine Tagine ist etwas schwer zu ersetzen. Ein Römertopf könnte an

    ihrer Stelle treten. Da die Speisen aber meist alle Oel enthalten,

    wäre er nicht mehr als Römertopf zu gebrauchen. Am besten ist eine

    Tagine doch durch einen normalen Kochtopf zu ersetzen. Ein

    Dampfkochtopf sollte möglichst vermieden werden, da der Geschmack

    des Gerichtes doch darunter leidet.



    Das Gericht Tagine bezeichnet eine bestimmte Form der Zubereitung: das

    Fleisch wird in Oel angebraten und etwas gewuerzt. Anschliessend

    werden die restlichen Zutaten ueber das Fleisch gegeben, gewuerzt und

    dann im verschlossenen Topf gedämpft. Wenn nötig, wird weiteres

    Wasser zugegossen, umgeruehrt aber wird nie.



    Bei Fischgerichten wird zuunterst eine Lage hartes Gemuese - zum

    Beispiel Karottenstreifen - in den Topf gelegt, damit der Fisch nicht

    anhaftet und beim Herausnehmen zerfällt. Der Fisch wird also auch

    nicht angebraten.



    Je nach Wuerzung werden die Tagines in "g'dra", "m'qalli" und

    "m'schermel" unterschieden.



    Die gelbe "m'qalli"-Sauce - wobei zu vermerken ist, dass die

    marokkanische Saucen nicht eigens zubereitet werden, sondern während

    des Kochvorganges entstehen - wird auf der Grundlage von Safran- und

    Ingwerpulver, unter Zugabe von Oel gebildet. Die "g'dra"-Sauce hat

    ebenfalls eine gelbe Farbe, ist jedoch von leichterem Geschmack. Sie

    wird mit Safran und Pfeffer gewuerzt und mit Butter und Zwiebeln

    angereichert. Bei der orangenfarbenen "m'schmermel"-Sauce treten alle

    häufig verwandten Gewuerze aufeinander: Suesses Paprika, Safran,

    Kreuzkuemmel und Ingwer. Ihr werden Butter oder Oel und Zwiebeln

    beigegeben.



    In Marokko wird eine Tagine mit Hilfe von Brot direkt aus dem Topf

    gegessen, grössere Stuecke Fleisch werden mit den Fingern zerteilt.

    Die während des Garprozesses entstehenden Saucen werden mit dem Brot

    aufgesogen.







    Rezept drucken



    Hat dir dieses Gericht geschmeckt und du suchst ein ganz bestimmtes leckeres Koch- oder Backrezept aus unserer Koch-Sammlung ? Dann suche es mit unserer Suchfunktion:

    Rezeptsuche: in






     
     
    (c) 2003-2018 a.pohl