Startseite
    Blog
    Rezepte A-Z
    Rezepte Top100
    Rezepte CD
    Rezept suchen
      Backen
      Beilagen
      Brot
      Desserts
      Eierspeisen
      Fischgerichte
      Fleischgerichte
      Geflügelgerichte
      Gemüsegerichte
      Getränke
      Gratins
      Grundlagen
      Kuchen
      Käse
      Marmeladen
      Nudelgerichte
      Reisgerichte
      Salate
      Saucen
      Sonstiges
      Vegetarisch
      Vorspeisen
    Werbebanner
    Impressum


Rezept - Suche: in
Partnerseiten:
  • Tolle Animationen und Gifs
  • Schöne Animationen
  • Rezepte Sammlung
  • Tolle Haushaltstipps

  • Mit unseren leckeren Rezepten kochen wie Lafer, Lichter, Mälzer, Schuhbeck, Rach, Biolek, Oliver, Zacherl und Henssler.
     

    Die richtigen Kochtöpfe für den Induktionsherd kaufen

    veröffentlicht am 13.02.2014 Die richtigen Kochtöpfe für den Induktionsherd kaufen

    Die modernen Küchenherde mit dem Induktionsverfahren setzen sich in den Küchen immer mehr durch. Anfangs noch immens teuer, mittlerweile im Preis immer erschwinglicher, setzt sich der Trend der Induktionsherde fort. Mit der Anschaffung des neuen Herdes ist es aber nicht getan. In der Regel benötigen Sie nämlich spezielle Töpfe und Pfannen die nach dem Induktionsverfahren arbeiten. Eventuell haben Sie auch schon ein Topfset, welches induktionsfähig ist. Wie Sie dieses erkennen, erklären wir Ihnen in diesem Artikel. Unser Ratgeber "Die richtigen Kochtöpfe für den Induktionsherd kaufen" gibt Ihnen hilfereiche Informationen und Tipps, auf was Sie beim Kauf von induktionsfähigem Kochgeschirr achten sollten, damit es nicht zu einem Fehlkauf kommt.

    Funktionsweise eines Induktionsherdes

    Zuerst wollen wir Ihnen kurz erklären, wie ein Induktionsherd überhaupt funktioniert. Die Funktionsweise der Induktion beim Kochen ist eine noch recht neue Erfindung. Derzeit ist sie die modernste überhaupt. Modern in dem Sinne, dass sie zeitsparend und energiesparend ist. Dieses ist in unserer heutigen Zeit wichtiger denn je. Im Inneren des Herdes arbeitet im Kochfeld eine Spule. Wenn Sie das Kochfeld anstellen, fließt Strom zu der Spule und dadurch wird ein elektromagnetisches Feld erzeugt. Dieser Induktionsvorgang gibt die Energie in Form von Magnetismus vom Kochfeld an den Kochtopfboden der Pfanne oder des Topfes weiter. Im Boden und auch in den unteren Bereichen der Seitenwände wird dadurch Wärme bzw. Hitze erzeugt. Dieser Induktionsvorgang findet aber nur statt, wenn der Kochtopf auf den Magnetismus reagiert. Von daher müssen Sie zwingend Kochgeschirr aus ferromagnetischen Material nutzen. Das heißt "normale" Kochtöpfe aus Aluminium oder Edelstahl für Cerankochfelder, Gas- oder Elektroherde funktionieren hier nicht. Der Boden des Topfes oder der Pfanne muss aus einer magnetischen Eisenlegierung bestehen.

    Vorteile von Induktionsherden

    Induktionsherde funktionieren, aufgrund Ihres Wirkungsweise, energiesparender und erhitzen die Nahrung im Topf deutlich schneller. Man spart neben Strom, also auch noch Zeit. Diese Herde sind also energieeffizienter (gut 10-20% Ersparnis gegenüben strahlungsbeheizten Kochfeldern). Auch wenn man wahrscheinlich neues Kochgeschirr benötigt, hat sich irgendwann diese Investition gerechnet. In Punkto "Zeitersparnis" kann man grob sagen, dass ein Kochtopf mit Wasser per Induktion derzeit gut doppelt so schnell erhitzt werden kann, als mit Cerankochfeldern.

    Die richtigen Kochtöpfe für Induktionsherde kaufen

    Beim Kauf von neuem Kochgeschirr müssen Sie also zwingend darauf achten, dass diese auch für Induktionsherde geeignet sind. Dieses steht in der Regel auf der Verpackung der Bratpfannen und Kochtöpfe und oft auch auf dem Boden des Kochgeschirrs. Viele Kochtöpfe für Induktion, können Sie auch auf Cerankochfeldern benutzen. Das Symbol für "induktionsgeeignet" zeigt einen "Drahtwendel einer Spule in einem Quadrat". Wenn Sie unsicher sind, kann der Verkäufer sicher Auskunft geben, ob dieses das richtige Geschirr für Sie ist. Falls Sie keine Bezugsquelle zu Induktionskochgeschirr haben, findet hier Töpfe für Induktion

    So erkennen Sie, ob Ihr bisheriges Kochgeschirr induktionsgeeignet ist

    Eventuell haben Sie auch schon Töpfe und Pfannen in der Küche, die auch schon induktionsgeeignet sind. Gerade wenn diese noch nicht all zu alt sind, besteht eine Chance, dass Sie beim Kauf Kochgeschirr erworben haben, welches für Gasherde, Elektroherd, Ceran und Induktion gleichermaßen geeignet sind. Finden Sie keinen Hinweis am Kochgeschirr selbst und haben auch die Umverpackung nicht mehr auf dem Dachboden oder im Keller liegen, können Sie aber auch ganz einfach selbst austesten, ob diese Töpfe für Induktion geeignet sind. Sie nehmen einfach einen Magneten und halten ihn von unten an den Topfboden. Bleibt der Magnet haften, ist der Boden "eisenhaltig". Haftet er nicht, wird es sich wahrscheinlich um Edelstahl- Kupfer- oder Aluminium-Töpfe handeln. Diese können Sie dann nicht für Induktionskochfelder benutzen. Planen Sie also bei der Anschaffung eines Induktionsherdes auch ein neues Set an Kochgeschirr ein.




     
     
    (c) 2003-2016 a.pohl